Für unsere 7. Klassen steht die Wahl der 3. Fremdsprache an, die sie im nächsten Schuljahr lernen möchten. Um Entscheidungshilfe zu geben, lud die Fachschaft Französisch am 9. Februar alle 7. Klassen zu einer Aktion des France Mobil ein, um ihnen vorab eine authentische Begegnung mit dem heutigen Französisch zu ermöglichen.

France mobil 1

Im Lauf des Vormittagsunterrichts vermittelten Charlotte und Thomas, zwei junge Mitarbeiter des deutsch-französischen Instituts Erlangen, unseren Schülerinnen und Schülern mit viel Schwung und Humor, wie viel gesprochenes Französisch sie bereits verstehen und in Aktionen umsetzen können. So lernten sie neben Bonjour und Salut (mit Küsschen) auch den robusteren Handschlag mit Wesch kennen. Bei einem Memory "à la française" war dann schnelle Reaktion gefragt: Je zwei Schüler sollten für ihre Gruppe - Quiche oder Baguette - zwei zusammengehörige Kärtchen nach dem Muster "Renault/BMW" herausfinden und bei der Spielleiterin abgeben. Bei der nächsten Aktivität mussten unsere Schüler die Ohren spitzen, um bestimmte Wörter wie "zoo" oder "rose" aus verschiedenen Liedtexten herauszuhören und sie den vorliegenden Abbildungen zuzuordnen. Auch hier konnte der Schnellere wieder für seine Gruppe punkten. Mit viel Spaß und Engagement gingen die Schüler auch an ein Spiel, bei dem die Sitzplätze auf Zuruf einer angesagten Farbe getauscht werden mussten. "Bleu", "blanc", "rouge", "jaune" (das gerne mit "schön" assoziiert wurde), "vert", "rose" und "noir" standen zur Auswahl, und bei "arc-en-ciel" (Regenbogen) kamen alle zum Zug.

France mobil 2

Zum Abschluss der 45 Minuten, die für jede Klasse vorgesehen waren und die wie im Flug vergingen, erzählte Charlotte, wie durch einen Aufenthalt in Deutschland ihr Interesse für die Sprache des Nachbarlandes geweckt wurde und dass es viele gemeinsame Aktivitäten zwischen den beiden Ländern gibt, um Begegnungen von jungen Leuten z.B. über das Deutsch-Französische Jugendwerk zu fördern. Dies ist sicher ein wichtiger Aspekt, denn wenn uns Europa etwas bedeutet, sollten wir an einem Zusammenhalt interessiert sein, und der lässt sich am ehesten bewerkstelligen, wenn wir unseren Kindern Sprache und Lebensart unseres Nachbarlandes jenseits des Rheins vermitteln.

France mobil 3

Wir hoffen jedenfalls, dass wir unsere Schüler mit dieser lebendigen Vorstellung auf Land und Leute in Frankreich neugierig gemacht haben und freuen uns darauf, im nächsten Schuljahr viele von ihnen im Französischunterricht wiederzusehen.

Weitere Informationen zum France Mobil können Sie dem beigefügten Elternbrief entnehmen.

StDin Margot Dörr