Die Fachschaft Griechisch freut sich sehr darüber, dass im Juli des vergangenen Schuljahres 2014/ 2015 alle Griechisch-Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 ihr "Graecum" bestanden haben.

Zwei davon erzielten dabei sogar die Note "Sehr gut" und wurden dafür mit einer kleinen Sokrates-Herme, deren Original im Archäologischen Nationalmuseum in Neapel zu finden ist, geehrt.

Das Privileg, "Grieche" zu sein

Akropolis1
(Akropolis)

 „Thoula, denk´ daran, es ist ein Privileg, Grieche zu sein!"
Mit diesen Worten verabschiedet in der 2002 erschienenen Filmkomödie „My big fat greek wedding" der von Griechenland nach Chicago ausgewanderte Mister Portokalos seine Tochter Thoula allmorgendlich, wenn er sie nach einer Autofahrt, in der er sie und ihre Freundinnen darüber belehrt hat, dass jedes Wort aus dem Griechischen stamme, an der Schule absetzt. Thoula und ihre Freundinnen rollen darüber regelmäßig nur genervt die Augen.
Nicht genervt, aber vielleicht etwas verständnislos rollen auch viele Schülerinnen und Schüler, Eltern, oder überhaupt die Gesellschaft die Augen über Schülerinnen und Schüler, die heutzutage noch Altgriechisch lernen, über Lehrerinnen und Lehrer, die Altgriechisch unterrichten, und über Schulen, die Altgriechisch als dritte Fremdsprache anbieten.
Und dennoch ist es auch in der modernen Welt des 21. Jahrhunderts durchaus ein Privileg, „Grieche" zu sein!
Es ist ein Privileg, dass das Johann-Philipp-von-Schönborn-Gymnasium Münnerstadt sich zu den wenigen Humanistischen Gymnasien Bayerns, das bundesweit die meisten Griechisch-Schülerinnen und -Schüler aufweist, zählen darf.
Es ist ein Privileg, dass das Johann-Philipp-von-Schönborn-Gymnasium Münnerstadt stolz behaupten kann, dass in seiner langen Schulgeschichte die Kontinuität des Faches Altgriechisch bisher in so gut wie keinem Jahrgang unterbrochen wurde, dass Altgriechisch also nicht tot (zu kriegen) ist.
Nein, tot ist es ohnehin nicht, wenn man bedenkt, wie viel jeder von uns, wenn auch völlig unbewusst, täglich davon noch in seinem Wortschatz gebraucht, wofür allein schon die Schule etliche Beispiele bietet: Schule, Gymnasium, Pause, Aula, Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Geographie, Rhetorik, Philosophie, Psychologie, Arithmetik, Photographie, Musik und Theater sind alle Begriffe griechischen Ursprungs!
Es ist ein Privileg für die Schulen, bei der Kursbildung und Stundenverteilung sich der - auch materiellen - Unterstützung des Kultusministeriums sicher sein zu dürfen, da dieses schon immer und gerade jetzt wieder sehr bemüht ist um die konsequente Weiterentwicklung, die Schaffung von zeitgemäßen Rahmenbedingungen und die feste Positionierung des Faches Altgriechisch in der Vielfalt des Fächerkanons des bayerischen Gymnasiums.
Es ist ein Privileg für Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler, sich an den meist überschaubaren Kursgrößen erfreuen zu dürfen, die eine stetige individuelle Förderung und Forderung der Schülerinnen und Schüler, einen guten „Draht" zwischen Lehrenden und Lernenden sowie der Lernenden untereinander und auch neue, klassenübergreifende Freundschaften ermöglichen.
Es ist ein Privileg für Schülerinnen und Schüler, keine mündliche Schulaufgabe in diesem Fach ablegen zu müssen.
Es ist ein Privileg, die Synergieeffekte der beiden alten Sprachen Latein und Altgriechisch nutzen zu können, da aufgrund der großen Ähnlichkeiten der Sprachen hinsichtlich der Grammatik zum einen Vorkenntnisse aus dem Lateinunterricht sofort im Griechischunterricht angewandt werden können, zum anderen aber das Griechische eine gewisse Nachhilfe für das Lateinische darstellt.
Es ist ein Privileg für Schülerinnen und Schüler, sich als „kleine Philosophen" bezeichnen zu dürfen, da eine Beschäftigung mit der griechischen Sprache von Anfang an ein Philosophieren bedeutet, einen Versuch, den Wahrheiten des Lebens und der Welt näher zu kommen und den eigenen Standpunkt zu klären, wobei griechische Dichter und Denker mit Sätzen wie „Nichts im Übermaß", „Erkenne dich selbst", „Alles ist Übung" oder „Ein ungeprüftes Leben ist nicht lebenswert" dabei Hilfe leisten.
Es ist ein Privileg, nach der zweijährigen Spracherwerbsphase bereits das Rüstzeug für die Übersetzung eines Abiturtextes zu haben und mit einem überschaubaren Lernaufwand eine Abiturprüfung erfolgreich ablegen zu können.

OStRin Pizzolla

Einige Impressionen:

Akropolis- Erechtheion und Korenhalle1
(Akropolis- Erechtheion und Korenhalle)

Areopag Athen1
(Areopag Athen)

Attalos Stoa Athen1
(Attalos Stoa Athen)

Delphi1
(Delphi)

Gefängnis des Sokrates Athen1
(Gefängnis des Sokrates Athen)

Kleobis und Biton Museum Delphi1
(Kleobis und Biton (Museum Delphi))

Olympieion Athen1
(Olympieion Athen)

Bilder: Pizzolla