Sozialkunde  -

Leitfach der politischen Bildung

Sozialkunde ist das Leitfach für politische Bildung, das Fach für das politische Miteinander von Menschen, das Fach für Menschen verschiedener Meinungen, das Fach der vielen Farben,  das Fach des politischen Gespräches, der politischen Auseinandersetzung, der konstruktiven politischen "Streitkultur".

                     Menschen im Miteinander

                                                                         "Menschen im politischen Dialog", Dr. Rube 2010

 

Lehrkräfte:  StRin i.BV Ursula Schuth-Finke (D, G, Sk)

                  StRin Ulrike Ferber M.A. (D, G, Sk)

                  StD Dr. rer. nat. Klaus-Hartwig Rube (W/R, Sk, Geo; Fachbetreuer Sk)

                  StR Daniel Karch M.A. (D, G, Sk)

Sozialkunde ist Pflichtfach für alle Schülerinnen und Schüler in den Jahrgangsstufen zehn bis zwölf. Als einstündiges Leitfach der politischen Bildung ist Sozialkunde dabei eng mit dem Fach Geschichte verknüpft. Dies kann man neben der inhaltlichen Verzahnung auch daran erkennen, dass in allen Jahrgangsstufen beide Fächer kombiniert werden, was z.B. auch die Notengebung angeht: So wird in der 10. Jahrgangsstufe eine gemeinsame versetzungsrelevante Note aus beiden jeweils einstündig unterrichteten Fächern im Verhältnis 1:1 gebildet, während in der Oberstufe Geschichte und Sozialkunde im Verhältnis 2:1 zu einer Note zusammengefasst werden. Im Abitur können sich die Schülerinnen und Schüler dafür entscheiden, in dem kombinierten Fach (oder ausschließlich in Geschichte) eine schriftliche oder mündliche Abiturprüfung (Kolloquium) abzulegen. 

Im Mittelpunkt stehen der Mensch als soziales und politisches Wesen, die wichtigsten Formen des gesellschaftlichen Zusammenlebens, die demokratische Gestaltung unserer staatlichen Ordnung und die Mitgestaltung der internationalen Politik. Im Rahmen der übergeordneten Erziehung zur Demokratie sollen die Schüler auf der Grundlage des Leitbildes der Demokratie zu eigenverantwortlichem Handeln, Urteilsfähigkeit und zur Übernahme von Verantwortung in der Gesellschaft erzogen werden. Der rasche Wandel in Staat und Gesellschaft soll im Hinblick auf die grundlegenden Herausforderungen des 21. Jahrhunderts bewusst gemacht werden. Dabei wird von einer prinzipiellen Offenheit der Zukunft ausgegangen. Gestaltungsspielräume und alternative Lösungsansätze für die Bewältigung aktueller und künftiger Probleme werden aufgezeigt und erörtert.

Lehrplan

Einen Überblick über die Inhalte der Jahrgangsstufen 10 mit 12 gibt die folgende Übersicht. Die Reihenfolge der Themengebiete innerhalb der einzelnen Jahrgangsstufen ist variabel.

       Jahrgangsstufe

                 10

Jahrgangsstufe

Q 11

     Jahrgangsstufe

             Q 12

  • Grundlagen unserer Verfassungsordnung
  • Mitwirkungsmöglichkeiten in der demokratischen Gesellschaft im Überblick
  • Grundzüge der politischen Ordnung in Deutschland
  • Fächerübergreifendes Unterrichtsprojekt mit Geschichte

  • Struktur und Wandel der Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland
  • Grundzüge politischer Systeme der Gegenwart


  • Europäische Einigung
  • Frieden und Sicherheit als Aufgabe der internationalen Politik
  • Herausforderungen für die Politik in einer globalisierten Welt

In der Jahrgangsstufe 10 wird – wie in allen anderen Fächern auch – Grundwissen vermittelt, das für das Verständnis der Fachinhalte der nachfolgenden Jahrgangsstufen von grundlegender Bedeutung ist.

Zudem können im Fach Sozialkunde Spezialthemen in der Oberstufe über ein zweistündiges W- oder P-Seminar (wissenschaftlich bzw. praktisch orientierte Seminare) unterrichtet werden. Ebenfalls können an der Schule in unregelmäßigen Abständen Exkursionen, Diskussionen und Projekte stattfinden, die vom Fach Sozialkunde ausgehen oder bei denen das Fach mitwirkt.

Die Ausführungen orientieren sich an denen der Fachschaft des Kaiser-Heinrich-Gymnasiums Bamberg.