Das neue G9 trägt dem Wunsch vieler Eltern und Kinder Rechnung, dass gerade am Nachmittag wieder mehr Freiräume für individuelle Gestaltung möglich werden.

Wir bieten daher am Johann-Philipp-von-Schönborn-Gymnasium zwei klar voneinander unterscheidbare Optionen, wie Ihre Kinder betreut werden.

Das normale G9 wird in den Jahrgangsstufen 5 und 6 komplett auf Pflichtunterricht am Nachmittag verzichten, auch wenn als Sprachenfolge Latein + Englisch gewählt wird.

Das neue Ganztagsgymnasium im G9 bleibt weiterhin in der bewährten Form des gebundenen Ganztags, das heißt die Kinder erleben Schule, Freizeit und Förderangebote im Klassenverband. Das stärkt das soziale Miteinander, die Klassengemeinschaft und die Teamfähigkeit.

Die neuen Freiräume des G9 in der Stundentafel nutzen wir, um den kompletten Schultag der Ganztagsklassen neu zu denken und zu strukturieren.

Eine kleine Revolution ist dabei der Beginn des Schultags: Von Montag bis Donnerstag beginnen wir in der 5. und 6. Jahrgangsstufe mit einer neuen 45-Minuten-Einheit: der Frühschicht.

Frühschicht heißt für die Schülerinnen und Schüler Zeit für sich, Zeit anzukommen und sich unter Anleitung und Hilfe von Lehrkräften, die auch in dieser Klasse unterrichten, für den Schultag vorzubereiten. Der Schwerpunkt liegt hier auf der mündlichen Vorbereitung des Lernstoffs.

Die Frühschicht soll den Kindern dabei helfen, ohne Leistungsdruck in der Schule anzukommen und dennoch immer auf den Schultag vorbereitet zu sein.

Im Anschluss finden vier Stunden Unterricht, oft in Doppelstunden, statt. Der Vormittag wird, wie auch im normalen G9, durch zwei 15-Minuten-Pausen um 9.30 Uhr und um 11.15 Uhr strukturiert. Wir halten an unserem bewährten Doppelstundenprinzip fest, da es die Anzahl der Fächer pro Tag reduziert und so eine gezielte Vorbereitung auf den Schultag unterstützt, außerdem trägt es zu einer ruhigen und nachhaltigen Lern- und Arbeitsatmosphäre während des Schultags bei.

Auch im neuen Ganztags-G9 wird einer langen Mittagspause mit einem pädagogisch gestalteten Freizeitangebot ein breiter Raum gegeben. Die Kinder gehen um 12.15 Uhr im Klassenverband zum Essen. Täglich stehen drei Gerichte zur freien Auswahl, dazu eine Salatbar und Mineralwasser. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, die Mittagspause mit Wahlkursen, pädagogischen Angeboten oder den frei wählbaren Freizeitmöglichkeiten im Seminar zu verbringen.

Der Nachmittag beginnt um 13.55 Uhr mit der Arbeitsstunde, einer 45-Minuten-Einheit, in der die Kinder alle schriftlichen „Hausaufgaben“ erledigen und in der Raum für Nachfragen und zum Üben besteht. Die Arbeitsstunden werden jeweils von zwei Lehrkräften und Mitarbeitern des pädagogischen Teams betreut, sodass die Klassen hier geteilt werden können.

Den Abschluss des Schultags bilden nochmals zwei Stunden Fachunterricht.

Unser Ziel bei der Gestaltung des neuen Ganztags-G9 war es insbesondere, dem schulischen Arbeiten und Lernen in der Schule breiten Raum zu geben, ohne dabei die Freizeitbedürfnisse zu vernachlässigen. Am Abend soll wieder mehr Zeit für das Familienleben bleiben, oder auch für Aktivitäten in Vereinen. Die Kombination aus Frühschicht und Arbeitsstunden soll also dafür sorgen, dass keine Nachtschicht mehr eingelegt werden muss.