Am Mittwoch, den 29. November 2019, war Dr. Astrid Carolus, Medienpsychologin der Universität Würzburg, zu Gast am Schönborn-Gymnasium. Im Rahmen des Schönborn-Kollegs referierte sie über Aspekte der „Generation digital“.

Vortrag Carolus 11 2019

Was machen Menschen mit Medien, was machen Medien mit Menschen – gerade im Heranwachsenden-Alter? Und warum geschieht dies?

Dazu lieferte Dr. Carolus interessante Forschungserkenntnisse und sie räumte mit beliebten landläufigen Mythen auf, die sich rund um das Schlagwort von der digitalen Demenz formieren oder der digitalen Nutzung von Smartphones und anderen Geräten zugeschoben werden: z.B. dass intensiver Umgang mit neuen Medien in Dummheit, Vereinsamung oder gar Depression führe.

Dr. Astrid Carolus ging auch auf ganz konkrete Fragestellungen aus dem sehr interessierten Publikum ein. Hier überwogen Fragen nach dem alltäglichen Umgang mit dem allgegenwärtigen Netz: Wie effektiv kann z.B. Netzzeitbegrenzung passieren? Wie „schaut man als Eltern hin“, was die Sprösslinge tun?

Ein reger Meinungsaustausch beschloss den spannenden Vortragsabend.

OStD Peter Rottmann (Foto: StD Andreas Keim)