Getreu der Tradition, in der vorweihnachtlichen Zeit im Semi das Advents-Café zu besuchen, schaute auch in diesem Jahr der Weihnachtsmann auf seiner Reiseroute vorbei. Um alle Anwesenden mit seiner Ankunft zu überraschen, scheute er keine Mühen und Strapazen und kam traditionell durch den Kamin.

Nikolaus

Für die beiden 5. Klassen des Ganztagesbereichs bestand an je einem separaten Nachmittag die Gelegenheit, zusammen mit ihren Eltern, Geschwistern und Großeltern eine besinnliche Zeit bei Plätzchen, Getränken und Spielen sowie einer Tombola zu verbringen. Ganz nebenbei hatten die Eltern die Möglichkeit, miteinander oder mit dem Personal ins Gespräch zu kommen. Des Weiteren hatten die Eltern die Chance, den Freizeitbereich ihrer Kinder auf persönlichen Führungen noch näher kennenzulernen oder in der "Photo-Box" einen Erinnerungs-Schnappschuss zu machen.

Begruessung

Im Vorfeld wurde von den Kindern einfrig gebacken, gebastelt und gewerkelt, Liedchen geprobt und sogar ein kleines Stück einstudiert. Die "Großen" unterstützten die Veranstaltung, indem sie engagiert in der Münnerstädter Geschäftswelt nach Preisen für die Tombola fragten, oder sie waren im Café und im Ausschank als wertvolle Helfer aktiv. Auch von Zuhause wurde mancher Preis von den Eltern beigesteuert und auch andere Unternehmen beantworteten unsere Anfrage mit großzügigen Spenden.

Aufgrund des großen Andrangs in den Vorjahren und der immer wieder aufkommenden Frage der "Großen" wurde ein weiterer Termin für v.a. die Jahrgangsstufe 6 initiiert, um auch deren Eltern während einer längeren Mittagspause die Möglichkeit zu einem Besuch im Semi zu geben.

Insgesamt war das Advents-Café für alle Beteiligten wieder ein schöner Abschluss des Kalenderjahres.

Der gesamte Erlös aus dem "Café und der Tombola betrug 750 € und wird auf Anregung der Schüler zu gleichen Teilen an das Tierheim und die Frühchen-Station des Leopoldina-Krankenhauses übergeben.

Ein herzliches DANKESCHÖN ergeht an die Münnerstädter Geschäfte und die verschiedenen Firmen, die unsere Anfragen mit hochwertigen Sachspenden unterstützten, aber auch an die Eltern und Kollegen, die etwas beisteuern konnten.

OStRin Barbara Leyrer

Plaetzchen